home

about me

musik

sport

klamauk

links

kontakt

sapori & colori


Willkommen bei Luciano Lodi

25.10.2010
Update: Neuer Konzerttermin und neue Links

Nachdem es ein kleines Missverständnis mit dem MHC, wo mein nächster Klavierabend stattfindet, gab, musste mein Termin etwas nach hinten verschoben werden. Demzufolge findet besagtes Konzert nun am Abend des 4. Advent statt. Alles weitere auf dem geänderten Plakat und in der Sonderrubrik.

Desweiteren gibt es interessante Neuigkeiten im Bereich "Links". Vielleicht ist es ja was für dich...

7.10.2010
Vorschau: Drei Konzert-Highlights im November

Mit gleich drei verschiedenen Programmen verschiedenster Art, verteilt auf vier Auftritte werde ich im kommenden November auftreten.

Los geht's am 17.11. um 19 Uhr im Gemeindehaus der, zu diesem Zeitpunkt noch in Renovierungsarbeit befindlichen, Blankeneser Kirche. Dort gibt es einen interreligiösen Gottesdienst, den der Ehemaligen-Chor des Christianeums unter der Leitung von Dietmar Schünicke musikalisch begleiten und bereichern wird.

Noch in derselben Woche veranstaltet meine Gesangslehrerin Elisabeth Bengtson-Opitz zwei Abende zum Thema Franz Schubert. Am 19.11. treten wir in der Hamburger Musikhalle auf und am 20.11. in der HfMT Hamburg.

Nicht zuletzt darf ich stolz meinen nächsten Klavierabend ankündigen (s. Bild). Dieser trägt den Namen "Calling All Stations" und wird unter dem Motto Novembernebel vs. Adventslichter stehen. Zu entspannter Atmosphäre wird es wieder kreuz und quer durch die jüngere und ältere Musikgeschichte gehen. Von Liedern aus dem Mittelalter bis zu Songs in den aktuellen Charts. Stücke aus eigener Feder sind natürlich auch wieder dabei.
Hier gibts alle Infos.

5.9.2010
RTF Wedel: Wie hat mir das gefehlt!

RTF Wedel In der Tat, das RTF-Fahren hat eine Menge für sich und genau das wurde mir an diesem Tage wieder deutlich. Über ein Jahr ist meine letzte Radtourenfahrt her und umso mehr genoss ich jene in Wedel nun. Wenn auch noch recht schwach in den Beinen, dafür aber umso besser gelaunt, fuhr ich die 110-Kilometer-Schleife, teils mit mir wohlbekannten Kollegen. Mein Bericht ist hier.

3.9.2010
Ein vielversprechendes Wochenende

Nachdem ich heute früh mal auf dem Rad die Gegend rund um Oldenburg und Cloppenburg erkundet habe, bin ich voller Vorfreude auf meine erste RTF in diesem Jahr. Kurz vor der Ende der Saison, so finde ich, sollte ich mir die eine oder andere Teilnahme jetzt mit neuem Mut doch noch einmal gönnen. Auf dem Programm steht die Elbmarschen-Tour der RG Wedel.

Jetzt werde ich jedoch ersteinmal aufbrechen, um die Innenstadt aufzusuchen. Allenthalben findet in Hamburg das Alstervergnügen statt, auf dem ich mich jetzt auch einmal blicken lassen will.

Allen werten Lesern wünsche ich ein wunderschönes Wochenende. Genießt es. Man lebt nur einmal! ;-)

17.8.2010
Radrennen Hamburg: Cyclassics mal etwas anders...

Cyclassics Mit bestenfalls mangelhafter Vorbereitung startete ich in meine vierten Cyclassics. Es wurde ein "Radrennen" der etwas anderen Art, so wie ich mir das auch vorgenommen hatte. Die tollsten Zuschauer der Welt (ganz gleich ob in der Hamburger Innenstadt oder irgendwo draußen im Landkreis Harburg) sorgten für fantastische Stimmung und ein kleines Revival des südafrikanischen WM-Flairs. Das Ergebnis tut nichts weiter zur Sache; Hauptsache ist, dass ich sturzfrei und vor allem überhaupt die Distanz geschafft habe. Aber so lest doch selbst. ;-)
(Foto: abendblatt.de)

10.8.2010
CSD Hamburg: Alors on Danse!

CSD Ja, wahrlich: wir haben dieses Jahr viel getanzt auf dem CSD. Und ich hatte einen Spaß wie lange nicht mehr. Egal ob auf dem Straßenfest, welches ich vorrangig am Freitag besuchte oder bei Parade und Abschlussfeier am Sonnabend - das Regenbogenfest war mal wieder ein Höhepunkt des Sommers.
Nette Menschen habe ich kennen gelernt auf dem Marsch von der Langen Reihe bis zum Jungfernstieg und gleichzeitig alte Bekannte wiedergetroffen, über die ich mich nicht minder freute. Zudem hatte ich mich mal etwas auffälliger in Schale geworfen mit einer eigenen Interpretation von Hippie-tum und Flower-Power. Am späten Abend ging es dann auf ins Edelfettwerk in Eidelstedt, wo die offizielle Schlussfeier angesagt war. Die Location dort ist riesig und trotzdem war sie aufgrund des regen Zulaufs dermaßen überfüllt, dass zum Beispiel auf den Dancefloors kein richtiges Tanzen mehr möglich war. Aber wir haben das beste drauß gemacht, denn die Stimmung war ja dennoch prima. Und zu der Musik, die meine präferrierte DJane Frau Hoppe auflegt, kann man immer gut abgehen - auch ohne Platz. :-)

Ich nehme den Regenbogen erstmal weiter mit in die nächsten Wochen, denn man braucht ja nicht immer einen Anlass, um dennoch fröhlich durch sein Leben zu tanzen, nicht?
In dem Sinne: Alors on Danse!

4.8.2010
Update: Musik

Meine Klavierabende habe ich mal etwas detaillierter beschrieben. Mit dem jeweils dazugehörigen Plakat und ein paar kleinen Fakten, sowie allen Songs, die ich zum besten gab.

4.8.2010
Sommerzeit = Ferienzeit

Fußball Nun hab ich ja mal längere Zeit nichts von mir hören lassen. Grund war das noch einmal sich verdichtende Programm zu Semesterende - insbesondere die Vorbereitung auf meinen Klavierabend - und auf der anderen Seite das Bedürfnis nach Ruhe und Entspannung, das sich mit dem Urlaub, der indess auch anstand prima befriedigen ließ.

Zudem war ja auch noch die Fußball-WM, an der man einfach nicht vorbeikam. Und auch mich Laien steckte dieses Fieber voll an. Als dann dazu das Wetter immer besser wurde und unsere deutschen Jungs einen so herrlichen 3. Platz holten, wurde Südafrika 2010 für mich zum neuen Sommermärchen und ganz selbstverständlich legte ich mir genauso meine Vuvuzela zu, wie ich wochenlang auch nur noch "Waka Waka" hörte. :-)
Genauso muss man aber auch den Spaniern gratulieren, die meiner Meinung nach völlig zu Recht gewonnen haben.

Nun bin ich aber wieder im Lande und es folgen einige schöne Termine in der nächsten Zeit: Zum einen ist da am kommenden Wochenende, primär am 7. August, der Christopher-Street-Day in Hamburg, das ausgelassene, laute und fröhliche Fest der Homo-, Bi- und Transsexuellen, dass sich traditionell in den Farben des Regenbogens zelebriert. An jenem Tag ist die große Parade von St. Georg über die Mönckebergstraße bis zum Jungfernstieg. Zu finden sein, werde ich dort aller voraussicht nach auf dem gemeinsamen Wagen des MHC's und des Queer-Referats der Uni.
Eine Woche später, am 15. August, starten für mich zum bereits vierten Male die Cyclassics, das größte Hobby-Radrennen in Deutschland. Ich hab zwar überhaupt keine Form, weil ich dieses Jahr so etwa gar nicht gefahren bin, aber genießen werde ich die Fahrt auf Hamburgs freien Straßen dennoch.
Derweil werde ich ein bisschen jene Sachen aufarbeiten, die ich in der letzten Zeit hier auf der Seite vernachlässigt habe.

Einen sommerlich-wonnigen Gruß!
Lychee

P.S.: Die Rubrik "Klamauk" heißt ab jetzt "Senf". Warum? Weil Klamauk irgendwie mehr für Albernheiten steht und ich dort jedoch auch gerne all den Senf aus meinem Leben dazugeben möchte, der anderso nicht hineinpasst... ;-)

3.7.2010
Der Konzertsommer 2010

Ich hatte es eigentlich schon vorher ankündigen wollen, aber hab es - mal wieder - verplant. Heute, am Sonntag, den 3. Juli war das erste von dreierlei Konzerten, die in diesem Sommer auf mich zukommen und bei denen ich mitwirke. Hierbei handelte es sich um "Cellissimo", das Klassenvorspiel meiner früheren Cellolehrerin, zu der ich auch heute noch sehr verbunden bin. Das Konzert fand in der bestens gefüllten Ansgar-Kirche in Hamburg-Langenhorn statt. Von Pachelbel bis Tschaikovskij, von den Beatles bis zu "Fluch der Karibik" - kaum eine Stilepoche wurde ausgelassen und in wunderschönen Arrangements von uns 21 Cellisten auf die Bühne gebracht. Soweit ich das mitbekommen habe, hat es den Zuschauern wohl auch gefallen. Susanna Weymar sei es gedankt!

Was noch aussteht, ist zum einen das Konzert des Jazz-Chores der HfMT Hamburg unter der Leitung von Christoph Schönherr, bei dem ich im Tenor mitsinge. Auch hier gibt es wieder ein buntes Programm aus allen Bereichen von Jazz, Swing und leichtem Pop. Das Tüpfelchen auf dem i sind zwei Diplomkonzerte von Studenten der Hochschule, die im selben Rahmen stattfinden. Los gehts um
18:30 Uhr am kommenden Mittwoch, den 7. Juli im Forum der Musikhochschule Hamburg.

Mein persönlicher Höhepunkt jedoch wird - bei aller Wichtigkeit, die ich den anderen beiden Veranstaltungen beimesse - mein Klavierabend "L'Infinito" am Sonnabend, den 17. Juli sein. Unter dem Motto der Unendlichkeit werde ich mein Bestes geben, die hoffentlich chillige Atmosphäre mit Songs und Balladen aus über einem halben Jahrhundert Pop-Musik (und ein wenig über diesen Rahmen hinaus) mithilfe des Klaviers und meiner Stimme zu untermalen. Auftreten darf ich erstmals im Saal des Magnus-Hirschfeld-Centrums in Hamburg-Winterhude, der für diesen Anlass bestens geeignet ist. Konzertbeginn ist um 20:00 Uhr...

23.6.2010
Endlich Klamauk!

So, liebe Leute. Nun hab ich auch endlich mal ein bisschen was in die Kategorie Klamauk gepackt. Dies ist aber auch nur der Anfang, ich werde alsbald noch weitere Rubriken hinzufügen. Viel Spaß beim angucken - ich hoffe es gefällt euch. ;)

8.6.2010
Von Mücken und Elefanten...

Ich sitz heut Nachmittag auf dem Uni-Campus und eigentlich war alles toll. Wunderschönstes Wetter, alles lag in der Sonne und genoss die Wärme. Dennoch bin ich sehr bald sehr aufgewühlt ins nächste Gebäude geflüchtet. Und woran lags?
In Hamburg tobt momentan ein erbitterter Kampf der Anhänger und der Gegner der neuen Schulreform, die der Senat beschlossen hat. Ein Volksentscheid wurde auf den Weg gebracht und momentan stimmen die Hanseaten über ihr Schulsystem ab. Die Straßen sind voll mit Pro- und Contra-Plakaten, als wenn wir mitten im Wahlkampf wären und für einige scheint von diesem Entscheid wohl ihr ganzes Selbstwertgefühl abzuhängen. Und ebensoeine Gruppe machte heute auf dem Campus Stimmung. Ich will an dieser Stelle in keine Richtung Partei beziehen - ich hab meine Meinung und die tut hier grade nichts zur Sache - aber was da heute abging, fand ich wirklich entsetzlich.
Es wurde regelrecht gehetzt. Es scheint, als haben einige Leute es nötig, anderen ihre Meinung mit brutalen Parolen aufzuzwingen. Dass man dabei als Anhänger der jeweils anderen Meinung rigoros in eine radikalpolitische Ecke gedrängt wird, die einem gar nicht gefällt, wird ohne Rücksicht auf Verluste in Kauf genommen. Mir hat das heute sehr zugesetzt und ich denke, jedem, der vorhat, seine Stimme der gleichen Instanz zu geben, wird es ähnlich gegangen sein.

Leute, wenn ihr euch schon für so intelligent haltet, offentlich eure Meinung kundzutun, dann tut das bitte, ohne dabei jeden, der es anders sieht, in ein- und dieselbe Schublade zu schieben! Die Reform des Senats ist ebensowenig sozialistisch, wie die Meinung des Gegenprogramms mit Inhalten der NPD zu vergleichen ist. Auf einem Uni-Campus Studenten mit solchen Parolen zu verhetzen, entzieht sich meiner Auffassung von Meinungsfreiheit und Toleranz.
Wenn ihr meint, nur so an Aufmerksamkeit zu kommen, haltet einfach nur den Rand!!!

...Amen.

8.6.2010
Vorschau: L'Infinito - mein nächster Klavierabend am 17. Juli

Infinito In etwas mehr als einem Monat ist es soweit und ich mache mal wieder einen Klavierabend. Diesmal hab ich die Ehre, im Saal der Magnus-Hirschfeld-Centrums auftreten zu dürfen, der für eine solche Veranstaltung bestens geeignet ist. Es wird, wie auch bei den letzten Malen wieder quer durch die Geschichte der Popmusik gehen, erweitert um einige Songs aus eigenem Hause, während draußen sich die Sonne langsam dem untergehen neigt...

22.5.2010
Liebsames & Unliebsames

Manchmal im Leben ist man genötigt, an einem Abend auf zwei Hochzeiten zu tanzen. Und jeder, der schon einmal in einer solchen Situation war, wird verstehen können, was das für einen inneren Konflikt bedeutet.
Faktum: Für mich standen an diesem Sonnabend die Hochzeit meiner Cousine Rebecca und meine Funktion als DJ auf der Feier des Jugendpressefrühlings an. Beides sind Termine, zu denen ich gerne gegangen bin und die ich genossen habe und beides sind Termine, die mir eine Menge bedeuten.

Leider bekommt die Hochzeitsfeier, von der ich verschwinden musste einen etwas unglücklichen Unterton, da es gewissen Leuten ganz und gar nicht gefiel, dass ich meine Verpflichtung und Leidenschaft dem Ausklang des prestigeträchtigen Familientreffens (das sich letztlich bereits über drei Tage und Termine hinzog, deren erste beiden ich mir auch schon freiboxen musste) vorzog. Ich kann, konnte und wollte es nicht ändern und letztlich hat die Reaktion auf mein vorzeitiges Verschwinden außer viel Unmut und einem vorübergehend sehr schlechten Gewissen nichts bewirkt.

Die gute Laune kam glücklicherweise wieder als ich in Barmstedt angekommen war. Zusammen mit mit meinem Freund und Rennradkollegen Arne Naujokat beschallte ich die Party des JPFs, zu dem viele junge Leute zwischen Teenie-Alter und mittleren Zwanzigern gekommen waren. Liebevoll hatten die Teamer den Veranstaltungssaal zu einer edlen Partylocation mit Bar, Beleuchtung und rotem Teppich umgebaut, in der das Feiern richtig Spaß machte. Als Showact trat in den ersten Stunden der Party immer wieder ein sensationelles Stefan-Raab-Double, gespielt von Ruben, auf. Zusammen mit Patrick, der ebenfalls glänzend in die Rolle des Moderators Opdenhövel geschlüpft war, spielten sie mit Kandidaten aus den Teilnehmerreihen "Schlag den Ruub". Es gab eine Miss- (und Mister-)Wahl zum attraktivsten Teilnehmer des Wochenendes und dazu wie gesagt unsere Musikauswahl.
Bis auf ein paar kleine Missgeschicke lief der Abend gut und es war eine wahre Pracht, mitanzusehen, dass wirklich viel getanzt wurde. Die Mädels und Jungs haben großartig mitgemacht und waren, soweit man Kontakt hatte, sehr nett. Solch eine Gesellschaft beschallt man doch gerne! :-)
Gegen halb drei war dann Schicht im Schacht. Wir bauten ab und danach wollte ich dann eigentlich recht zügig nach hause fahren. Nur leider war ich dabei so zügig, dass ich beim Ausparken den Straßengraben übersah und plötzlich das Heck meines Autos abtauchte... Mit Gasgeben war nichts zu machen - die Vorderräder waren quasi nicht mehr am Boden. Rausgeschoben bekam ich ihn auch nicht. Ein Glück, dass es so viele hilfsbereite Menschen bei den JPFern gab, die mir beim Rausschieben halfen. Dafür gab es dann gleich eine Meldung in ihrem Blog. Den und mehr findest du hier.

12.5.2010
Ta-daaaaaa!!!

Wieder da Hochverehrter Besucher! Nahezu ein Jahr lang lag diese Seite brach und es tat mir teilweise doch in der Seele weh, dass ich mich über diesen langen Zeitraum (zunächst bedingt durch technische Schwierigkeiten) nicht aufraffen konnte, diese Seite zwischendurch einmal zu aktualisieren.
Jetzt ist es endlich soweit und ich darf stolz die Wiederaufnahme des Homepage-Betriebs mit einem neuen Design kundgeben. Einige Dinge werden gewisslich etwas anders sein. In erster Linie wird der Fokus nun nicht mehr primär auf dem Radsport liegen, da ich selbst dank Studium und vieler Termine kaum noch zum Fahren komme (Schon traurig, zumal ich mich an Zeiten erinnere, wo ich fest davon überzeugt war, nie so durchgeplant werden zu wollen). Insgesamt soll sie als meine Homepage jetzt etwas persönlicher werden und ich gebe mir Mühe, bei Zeiten, über möglichst viele der Banalitäten meines Lebens zu berichten. ;-)

Ich hoffe, dir gefällt der neue Look und (sollte sich der ein oder andere tatsächlich gefragt haben, warum hier so lange nix los war) verzeiht es mir, dass dieses letzte Update so lang hat auf sich warten lassen.
In diesem Sinne:

AUF MICH! *muhahahahaha*
...und dir natürlich ein ganz herzliches Dankeschön für den Besuch und viel Spaß beim Stöbern in meinem Leben.